Amphibienschutz

Amphibien – Grenzgänger zwischen Wasser und Land

Amphibien gehören zu den am stärksten gefährdeteten Tiergruppen in Europa. Durch ihre komplexe Lebensweise stellen sie hohe Ansprüche an ihre Umwelt: Sie benötigen strukturreiche Landlebensräume im Sommer, frostsichere Quartiere im Winter und intakte Laichhabitate im Frühjahr.

Amphibienschutzzäune

Vor allem die Erdkröte, aber auch Spring- und Grasfrösche legen auf ihrem Weg vom Winterquartier zum Laichgewässer größere Strecken zurück. Oft überqueren sie auf ihrem Marsch auch Straßen und sind damit dem Verkehrstod ausgesetzt. Amphibienschutzzäune an Straßen verhindern ein Massensterben der Tiere auf der Wanderung zwischen ihren Lebensräumen. Die Biologische Station betreut in Bonn zwei Schutzzäune, eine dauerhafte Einrichtung und eine Straßensperrung, sowie zwei weitere Schutzzäune im Rhein-Erft-Kreis. Hilfe ist hier immer willkommen!

Jahresbericht 2022 für Bonn

ek-paerchen-4-ennert-18-3-05
Erdkröte

Abgrabungsamphibien - Amphibien in der Rohstoffgewinnung NRWs

durchsichtig

Die Biostation beschäftigt sich im Rhein-Erft-Kreis schwerpunktmäßig mit Amphibien in Abgrabungen und hat dazu in Kooperation mit anderen Biostationen und dem NABU NRW einen Internetauftritt erstellt.

Zur externen Seite:

wk-portrait-ausschnitt
Wechselkröte

Newsletter

Unser allgemeiner Newsletter informiert Sie über Veranstaltungen
und Neuigkeiten der Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft.
Oder benötigen Sie Weidenäste zum Bau von Tipis, Zäunen oder Beetumrandungen?
Abonnieren sie hierzu gerne unseren Weiden-Newsletter, dann werden sie immer
rechtzeitig über unsere Termine informiert.