Herzlich Willkommen bei der Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft

Der Winter ist fast vorbei: sehr frühe Amphibienwanderung!

Erdkröten-Pärchen Erdkröten-Pärchen

Mit den milden Temperaturen sind schon am 24. Januar 2018 die ersten Amphibien aufgewacht! Frösche, Kröten und Molche machen sich in den nächsten Wochen auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Die Biostation betreut seit vielen Jahren mit großer Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer zwei Schutzzäune bei Oberkassel und Oberholtorf.

Dieses Jahr soll erstmals ein Schutzzaun an der Pützchens Chaussee aufgebaut werden, wofür wir noch neue HelferInnnen suchen! Bei Interesse bitte melden bei Info@Biostation-Bonn-Rheinerft.de oder telefonisch: 0228 / 24 95 799.

Naturerlebnisprogramm erstes Halbjahr 2018 raureifblaetter-1-klein.jpg

Unser Veranstaltungs-Programm mit Führungen und Vorträgen zur Bonner Tier- und Pflanzenwelt, Bestimmungskursen und nicht zuletzt Mitmach-Aktionen steht  hier zum Download bereit. Das spezielle Veranstaltungsprogramm für den Rhein-Erft-Kreis finden Sie hier.

 

Kopfweidenschnitt

weidenholz-1-07.jpg Weidenholz Am Freitag 23. und 24. Februar schneiden wir die Kopfweiden in der Siegaue und suchen hierfür noch Helfer! Bei Interesse bitte bei g.klosterhuis@biostation-bonn-rheinerft.de melden!

An beiden Tagen kann man auch Äste und Zweige für den Bau von lebenden Weidenhäuser, Zäunen, Hecken oder auch neue Kopfweiden erhalten. Hier bitten wir um Spende oder Mithilfe! Weitere Infos zum Weidenschnitt und Bauen mit Weiden finden sich hier.

Abgabe von Ästen an der Biostation voraussichtlich noch an Freitag Nachmittagen Anfang März: Termine werden zeitnah bekannt gegeben. Ansonsten bitte erfragen!

 

Apfelsaft von lokalen Streuobstwiesen

Die Biologische Station presst Äpfel von Streubstwiesen in Bonn und dem Rhein-Erft-Kreis zu leckerem Saft. In 5 Liter-Packs abgefüllt, wird der frische Saft aus der Ernte 2017 ab sofort im Weltladen in der Bonner Altstadt  zum Verkauf angeboten, ist unangebrochen mindestens ein Jahr haltbar, nach Öffnung 4-6 Wochen. Durch die Verwertung der Äpfel schützen wir gemeinsam unsere artenreichen Obstwiesen!

Amphibienschutz in Abgrabungen

wk-stradic2009-11-bearb.jpg Wechselkröte Artenschutz und Rohstoffabbau müssen keine Gegensätze sein, im Gegenteil, vielfach sind Abgrabungen Hotspots der Biodiversität. In einer gemeinsamen Erklärung mit dem NABU NRW und den rheinischen Biologischen Stationen hat der Verband der Bau- und Rohstoffindustrie e.V. vero sich bereit erklärt, unter fachlicher Beratung durch die Biostationen und den NABU freiwillige Artenschutzmaßnahmen in Sand-, Kies- und Tongruben sowie Steinbrüchen zu fördern und voranzutreiben. In einem ersten Schritt haben wir für die Zielarten Gelbbauchunke, Geburtshelferkröte und Kreuz- und Wechselkröte einen Leitfaden mit praktischen Tipps für Grubenbetreiber entwickelt (hier als pdf, 8 MB).

 

kohlkaul-wiesen-17-2009-07-29.jpg Bläuling auf Hornklee

Wilde Ecken in Bonn

Die Biologische Station Bonn / Rhein-Erft hat im Stadtgebiet Bonn kleine Grün- und Brachflächen, dörfliche Elemente, begrünte Mauern und Säume gesucht, erfasst und bewertet. 10 Flächen wurden exemplarisch ausgewählt und als „Wilde Ecken“ mit einer Informationstafel versehen. In einem eigenen Internetauftritt informieren wir über Ziel und Zweck des vom Landschaftsverband Rheinland LVR geförderten Projekt und möchten für mehr Wildnis in der Stadt werben!

Hier geht es zu den Wilden Ecken!