Herzlich Willkommen bei der Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft

streuobst-aepfel2-klein.jpg Apfelsaison hat begonnen!

Wir erwarten eine sehr gute Apfelernte und wollen wieder etliche Tonnen Obst zu leckerem Saft machen! Wer seine Ernte ebenfalls haltbar machen möchte, ist herzlich eingeladen, an einem unserer Obstpress-Aktion Äpfel vorbei zu bringen und eigenen Saft mitzunehmen:

  • am 5. und 17.10 von 9 bis 16 Uhr an der Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft, Auf dem Dransdorfer Berg 76 in Bonn-Dransdorf,
  • am 6.10. im Naturparkzentrum Gymnich, Gymnicher Mühle 1, Erftstadt-Gymnich.

Die Anmeldung erfolgt beim Betreiber der Obstpresse: www.obst-auf-raedern.de; Mindestmenge für eigenen Saft ist 50 kg.

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland LVR geförderten Projektes „Obstwiesenrenaissance rund um die Ville“. Außerdem informieren wir über alte Obstsorten und die Pflege von Obstwiesen.
Außerdem kann man sich an dem Tag die Verarbeitung von Apfeln anschauen, den Saft probieren und auch direkt vor Ort kaufen.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit der neuen Datenschutzerklärung dürfen wir Ihnen unseren Newsletter nur noch zuschicken, wenn Sie ausdrücklich zugestimmt haben. Daher haben wir alle bisherigen Mailadressen gelöscht. Bei Interesse  melden Sie sich bitte eigenständig unter https://www.biostation-bonn-rheinerft.de/newsletter an und bei Bedarf wieder ab.

Naturerlebnisprogramm zweites Halbjahr 2018

stieglitz-von-peter-meyer-klein2.jpg Stieglitz auf Flockenblume Unser Veranstaltungs-Programm mit Führungen und Vorträgen zur Bonner Tier- und Pflanzenwelt, Bestimmungskursen und nicht zuletzt Mitmach-Aktionen steht  hier zum Download bereit. Unter fachkundiger Anleitung lernen Sie Wildbienen, Amphibien, Vögel und heimische Blumen kennen und erkunden unsere Natruschutzgebiete und ihre Besonderheiten.

Das ganzjährige Veranstaltungsprogramm für den Rhein-Erft-Kreis finden Sie hier.

 

Amphibienschutz in Abgrabungen

wk-stradic2009-11-bearb.jpg Wechselkröte Artenschutz und Rohstoffabbau müssen keine Gegensätze sein, im Gegenteil! Vielfach sind Abgrabungen Hotspots der Biodiversität. In einer gemeinsamen Erklärung mit dem NABU NRW und den rheinischen Biologischen Stationen hat der Verband der Bau- und Rohstoffindustrie e.V. vero sich bereit erklärt, unter fachlicher Beratung durch die Biostationen und den NABU freiwillige Artenschutzmaßnahmen in Sand-, Kies- und Tongruben sowie Steinbrüchen zu fördern und voranzutreiben. In einem ersten Schritt haben wir für die Zielarten Gelbbauchunke, Geburtshelferkröte und Kreuz- und Wechselkröte einen Leitfaden mit praktischen Tipps für Grubenbetreiber entwickelt (hier als pdf, 8 MB).

 

Wilde Ecken in Bonn

kohlkaul-wiesen-17-2009-07-29.jpg Bläuling auf Hornklee Die Biologische Station Bonn / Rhein-Erft hat im Stadtgebiet Bonn kleine Grün- und Brachflächen, dörfliche Elemente, begrünte Mauern und Säume gesucht, erfasst und bewertet. 10 Flächen wurden exemplarisch ausgewählt und als „Wilde Ecken“ mit einer Informationstafel versehen. Im unten stehenden Link informieren wir über Ziel und Zweck des vom Landschaftsverband Rheinland LVR geförderten Projekt und möchten für mehr Wildnis in der Stadt werben!

Hier geht es zu den Wilden Ecken!